Falls du dich gerade in deiner Examensvorbereitung befindest oder zumindest kurz davor stehst, beschäftigt dich vermutlich diese Frage:

Wie lange soll deine Examensvorbereitung dauern?

Diese Woche habe ich mit mehreren Mitgliedern im Jura Masterplan gesprochen, die sich diese Frage stellen.

Eine Jurastudentin ist sogar schon seit 2 Jahren in der Examensvorbereitung und findet gerade kein Ende.

Daher heute in aller Kürze die Antwort für dich:

Zunächst solltest du dir die Frage stellen, ob du die Vorbereitung allein angehen möchtest oder mit einem Repetitorium.

Ich empfehle dir auf jeden Fall ein Rep. Denn:

Dir wird der gesamte Stoff durch das Rep exakt vorgegeben!

Du bekommst alles direkt auf den Tisch gelegt und musst den Lernplan nur noch ausführen! Ganz schön easy!

Die meisten Repetitorien sind auf 1 Jahr, also 12 Monate ausgelegt. So weit so gut.

Und wie lange sollst du danach noch selber lernen?

Meine Antwort: Noch maximal 6 Monate. Denn dann reicht es einfach.

Denn der größte Denkfehler, dem viele an dieser Stelle in die Falle tappen:

In der Zeit nach dem Rep geht es nicht darum, das Erlernte jetzt zu „wiederholen„!

Die Wiederholung ist etwas, was du von Tag 1 die ganze Zeit schon machst… Und zwar mit einem strukturierten Wiederholungssystem (mein Lieblingswort)!

Was machst du also stattdessen in den letzten 6 Monaten:

Du füllst die Lücken – also die Rechtsgebiete, die du noch nicht erarbeitet hast…

Und schreibst viele Probeklausuren!

Alles, während du täglich weiter deine Karteikarten wiederholst.

Das ist das Rezept für ein Prädikatsexamen.